Aktuelles

26.06.2022

HEGEGEMEINSCHAFTSSCHIESSEN - Kurz - u. Langwaffen Schießen

HEGEGEMEINSCHAFTSSCHIESSEN - Kurz - u. Langwaffen Schießen

Liebe Weidfrauen und Weidmänner,

heute ist es soweit, wir haben von 17 - 19 Uhr in Seugenhof, Neuaigner Straße 7, Eschlkam unser diesjähriges Hegegemeinschaftsschießen,

wir freuen uns auf alle die teilnehmen und auf alle die nur dabei sein wollen,

herzliche Grüße 

Eure Vorstandschaft


25.06.2022

Stellungnahmen und Kommentare an das Präsidium des BJV

Liebe Jägerinnen und Jäger,

liebe Kreisgruppenmitglieder,

im Anhang finden Sie unsere, Landesjagdverband Bayern eV Kreisgruppe Neunburg, Sichtweise und Stellungnahme zur "Veränderung der Jagdzeiten" und zur "Neuen Brauchbarkeitsprüfungsordnung" die beide vom Präsidium des BJV aktuell diskutiert werden.

Wir möchten, dass Sie hier offen einsehen können, wie unsere Haltung als Vorstandschaft und KG dazu ist, die wir nach außen tragen.

Bei Fragen bitte ich Euch, sich direkt an mich zu wenden (per E-Mail oder Mobiltelefon),

Weidmannsheil

Jürgen Donhauser

Download
25.06.2022

Stellungnahme Jagdzeiten

Download
23.05.2022

Rege Teilnahme an "Jungwildrettung"

Die Aktion läuft! Das Interesse ist da!

Bereits in der KW 19, so um den 10.05. fanden die ersten Drohnenflüge und Jungwildsuchen von Jägern der Kreisgruppe Neunburg vorm Wald statt. Vereinzelt nahmen dort interessierte Personen teil.

Am Mittwoch 18.05.2022 nahmen ca. 20 Schüler unserer Neunburger Landwirtschaftsschule in Begleitung durch unseren Bürgermeister, Martin Birner, und den FOL Thomas Eibl, sowie dem StR Michael Vetter. 

Direkt im Anschluss fand an der Grundschulde Neukirchen-Balbini mit Herrn Sedlmeier und Hr. Danner eine weitere Veranstaltung mit Schülern statt.

Im Anhang findet Ihr einen PDF-Flyer des Landesjagdverband Bayern Kreisgruppe Neunburg e.V. über die Jungwildrettung. Wir bitten Euch, diesen digital oder ausgedruckt zu nutzen.

Weiter so, es ist eine tolle Sache,

die die Zusammenarbeit von Jägern und Landwirten, von Schülern und interessierter Öffentlichkeit deutlich macht.

Weidmannsheil

Jürgen donhauser 

Download
20.05.2022

Absage Hegeschauen durch Untere Jagdbehörde

Liebe Jägerinnen und Jäger, liebe Pächter(innen),

nachdem die Pandemie/Corona-Situation die Frage nach einer Entscheidung zum Thema Hegeschauen für das JJ 2021/2022 erforderlich macht, hat uns das Landratsamt (resp. die Untere Jagdbehörde) folgendes mitgeteilt:

"Mit Ausnahme des Landkreises Neumarkt, der die Hegeschauen standardmäßig erst im Herbst abhält und hierzu noch keine abschließende Entscheidung getroffen hat, haben alle anderen Landkreise die Hegeschauen für 2022 bereits abgesagt.

Nach Rücksprache mit dem Kreisjagdberater und mit Genehmigung des Herrn Amtsvorstandes schließt sich die untere Jagdbehörde am Landratsamt Schwandorf der überwiegend vorliegenden Vorgehensweise der oberpfälzer Jagdbehörden an und setzt auch für dieses Jahr 2022 die Hegeschauen vollständig aus.

Seitens der Obersten Jagdbehörde am Bayer. Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten ist hierzu bislang keine erneute Mitteilung ergangen."

Wir dürfen also zum Zeitpunkt davon ausgehen, dass die Hegeschau in diesem Jahr nicht stattfinden wird.

Sollte sich eine Änderung ergeben, erfahren Sie es natürlich zeitnah,

beste Grüße

Jürgen Donhauser

 


18.05.2022

Bürgermeister Birner und 20 Schüler der Landwirtschaftsschule beim Kitzretten dabei!

Bürgermeister Birner und 20 Schüler der Landwirtschaftsschule beim Kitzretten dabei!

Gemeinsam auf der Suche nach Jungwild!

Martin Birner, ca. 20 Schüler unserer Neunburger Landwirtschaftsschule, zusammen mit den Lehrkräften, Herrn FOL Thomas Eibl und StR Michael Vetter, und dem Team der Neunburger Jäger, Herrn Sedlmeier, Herrn Danner (Drohnenpilot), Herrn Schneebichler (Drohnenpilot), Herrn Link (Jungjägerbeauftragter) und Herrn Donhauser, haben am 18.05.2022 den Einsatz der Drohne und die Grundlagen der Jungwildrettung im Live-Betrieb gezeigt.

Die Begeisterung war groß und das vermittelte Wissen wichtig. Den Schülern konnte vermittelt werden, was passieren kann, was nötig ist und welcher Aufwand dahinter steckt. Es wurde die Technik gezeigt und auf Probleme, auch juristiche bei Missachtung der nach Tierschutz- und Jagdgesetz notwenidgen Jungwildrettung aufgezeigt.

Die Veranstaltung soll 2023 mit den nächsten Klassen wiederholt werden.


11.05.2022

Jungwildrettung - Die Zeit ist gekommen!

Jungwildrettung - Die Zeit ist gekommen!

Es geht los! Mähzeit = Setz- und Brutzeit = Jungtier-Rettungszeit!
Aufruf der Neunburger Jägerschaft: „Bitte helfen Sie mit!“
Grundsätzlich trifft die gesetzliche Pflicht denjenigen, auch Lohnunternehmer im Auftrag, der den Traktor mit dem Mähwerk fährt. 2019 wurde ein Landwirt wegen Verstoß gegen das Tierschutzgesetz und Strafgesetzbuch (Wilderei) schwer verurteilt.
Bei der Mahd kommen Amputationen und schwere Verletzungen vor. Betroffen sind vor allem Rehkitze, Junghasen und bodenbrütende Vogelarten. Kein Landwirt hat das Interesse Tiere zu quälen oder zu töten.
Ab 10. Mai bis Anfang Juli kommen die Jungen zur Welt, Gelege werden ins Gras gesetzt.
Deshalb ist es wichtig zusammen zu helfen. Die Jäger des Landesjagdverbands Bayern Kreisgruppe Neunburg eV arbeiten mit den Landwirten zusammen. Mehrere Wärmebild-Drohnen sind im Einsatz. Daneben werden Wiesen abgesucht, ausgebildete und geprüfte Jagdhunde eingesetzt. Die Rehkitze werden bis zum Ende der Mahd sicher verwahrt. Damit keine neuen Tiere in die Wiesen streichen werden meist Wildscheuchen aufgestellt.
Achtung: Diese wirken i.d.R. nur kurz, maximal eine Nacht vor der Mahd. Schnell verlieren die Muttertiere die Angst vor der Gefahr. Es ist viel und eine zeitkritische Arbeit mit hoher Verantwortung.
Wirken Sie gerne mit. Die Neunburger Jäger bieten ihnen an dabei zu sein. Bei Interessierte unter anmeldung@jagd-neunburg.de mit Mobilnummer und E-Mailadresse anmelden.
 


07.05.2022

Nachsuchen- / Schweißübungstag

Nachsuchen- / Schweißübungstag

Am Samstag, den 07.05.2022 übten 6 Hundegespanne zusammen mit Jule Donhauser, unsere Hundeobfrau der Kreisgruppe, alles zum Thema Nachsuche/Schweißarbeit.

Inhalte des Tages waren vor allem die Schauffung der souveränen Ruhe von Hunden und Führer, die für eine bedachte Schweißarbeit erfroderlich ist. Die Inhalte gingen von Grundlagen und Welpenvorbereitung (Futterschleppe) bis hin zum Vorsuchen und Verweisen. Gerade im Verweisen liegt die zukünftige Sicherheit in der Arbeit.

Alle Teilnehmer hatten nach der Übung einer Verweiserfährte bereits erste - und manchmal überraschende - Erfolge auf der Fährtenschuhstrecke ohne Schweiß und beim erstmaligen Erleben des Verweisens.

Die Stimmung war toll und alle waren zufrieden. Alle Führer machen weiter und üben fleißig mit ihren brauchbaren Jagdgefährten, für Tierschutz und ordentliches Handwerk.

Euch allen herzlichen Dank für die Teilnahme und den Einsatz. Unserer Hundeobfrau Jule, großes Danke für die Vorbereitung und die Durchführung.

Ein Blick auf die Inhalte des Übungstages:

1.) Grundlagen

a. Leinen und Halsung oer Geschirr


b. Übungsmaterial und Vorbereitung
• Tupfen (Tupfstock mit Schwamm + Eimer)
• Spritzen (Flasche mit Loch, oder Bsp.)
• Fährtenschuh
• Markiermaterial (Band, Klebeband, Kreide)
• Schweiß (bei Spritzen gesiebt, püriert)
• Verweisermaterial (Döschen + Inhalt)
• Belohnung (Preis am Ende der Fährte)


c. Übungsgelände
• Mit wenig Verleitungen (Wild)
• Mit gesteigerten Verleitungen (gezielt)
• Stichwort: Vorsuche … (siehe Beispielsfläche)

2.) Einübung
a. Einübung erfolgt idealerweise bereits mit dem Welpen (Futterschleppe)
b. Schleppenarbeit allgemein (kann für Schweiß auch mit der Decke erfolgen) ist bei jungen Hunden gute Vorbereitung
c. Einübung mit Fährtenschuh, Schweiß oder kombiniert … pro … Konzentration, Schweiß wird besser verwiesen
und
contra … Prüfungen oft mit Schweiß (Brauchbarkeit)
d. Fährtenverlauf … logisch von Einfach nach Schwer
• Faktor Einfach Kurz, Liegezeit, wenig Wild/Verleitung
• Faktor Schwer Lang (> 500, 1000m), Übernacht – 40 Std., wildreiches Gelände und starke Verleitungen


e. Verweiserfährten
• Sehr gut, wenn mal keine Zeit ist aber Wiederholung gut wäre
• Sehr gut, weil gezielt Unterschied normaler Verlauf zu Besonderheit (Knochen, Fell, Schweiß …) und Erkennen am Hund gefördert wird
• Grundlage für Vorsuche
f. Motivation
• Immer zum Erfolg (Anfangs ja, später ?)
• Belohnung (JackPot) + Spiel
• Ritual (vor Beginn und nach Erreichen)
• Erfolgsfaktor Ruhe

3.) Vorbereitung Prüfungen
a) Gerücht, zu viele Fährten verderben,
b) Fährtenarbeit ist ein Gehorsamsfach (und Vertrauensfach) => Wiederholung festigt
c) Vorbereitung beginnt ideal bei Welpe, für Brauchbarkeit mind. 3-4 Mte, für VGP sollte mind. vorher Arbeit da sein und dann 3-6 Mte, für Schweiß mind. vorher VGP-Niveau + 8 Mte und 50 Fährten
d) Motivation nach Pause gesteigert, deshalb Empfehlung Intervalle
e) Keine Angst, auch 2 Fährten am Tag oder Kombi mit Verweiserfährten sind sinnvoll, auch Übungswochenenden …
f) Realfährten, d.h. Totsuchen mit Hund der sicher eine mind. Brauchbarkeitsfährte (300m, 2 Haken, 4 Std.) sicher geht ist empfehlenswert wenn man echten Nachsuchenhund ausbilden will und nicht nur Prüfung, Gerücht vorher keine echten Suchen ist Quatsch,
Kombination und Erfahrung macht es am Grundlagenausbildung aus (Stichwort: Belohnung muss stimmen)
 


27.04.2022

Wir Jäger sind wichtig und da wenn man uns braucht!

Wir Jäger sind wichtig und da wenn man uns braucht!

... das hat Familie Raab und Monika Prechtl am 27.04. bei der Rettung einer Geiss (Reh) die vermutlich durch starke Beunruhigung im Wieseneinstand in die Stadt gehetzt wurde, z.B. durch hetzende Hunde oder querfeldein laufende/fahrende Personen. Das Reh hat sich im Zaun einer Gärtnerei verheddert und wurde durch unsere Freunde gerettet. Weidmannsheil und besten Dank für den Einsatz!

Eure Kammeraden/innen


25.04.2022

Unsere Neunburger Jungjägerinnen und Jäger pflanzen junge Bäume! Beitrag für den Artenschutz am Tag des Baumes!

Unsere Neunburger Jungjägerinnen und Jäger pflanzen junge Bäume! Beitrag für den Artenschutz am Tag des Baumes!

Konsequent seit 1998 pflanzt der Ausbildungskurs der Kreisgruppe Neunburg am Tag des Baumes einen Baum als Zeichen des Einsatzes für Natur- und Artenschutz


Heute am „Tag des Baumes“, dieser wurde im Übrigen erstmals am 25. April 1952 begangen, symbolisiert der gepflanzte Baum die Verpflichtung zum Erhalt der Natur, der Bäume und die Verantwortung für einen korrekten, fairen Umgang mit Wildtieren, der sog. Weidgerechtigkeit.


Die Jungjägerinnen und Jäger des Ausbildungskurses der Bayerischen Jagdverbands - Kreisgruppe Neunburg vorm Wald, pflanzten zusammen mit dem BJV-Regierungsbezirksvorsitzenden der Oberpfalz, Alexander Flierl, MdL, Herrn Bürgermeister Martin Birner, dem ersten Vorsitzenden der Kreisgruppe Herrn Jürgen Donhauser und dem Leiter des Ausbildungskurses Herrn Franz Sedlmeier in diesem Jahr eine Esskastanie an der Honigwiese des Wildwasserwegs (www.wild-wasser-weg.de).


Jeder Ausbildungskurs setzte damit seit 1998 ein Zeichen dafür, dass die Jagd untrennbar mit dem Natur- und Artenschutz verbunden ist. Die Jagd und der vernünftige Umgang, ein kluges Management von Wald und Wildtieren, hat und wird in den nächsten Jahren an Bedeutung für eine zukunftsfähige Artenvielfalt und den Klimaschutz einnehmen. Seit 25 Jahren steigt die Zahl der Jagdscheininteressenten, im Jahr 2020 lag der Anstieg sogar bei 25%.

Die Ausbildung der Jäger/innen dauert ca. ½ Jahr und ist mit einer staatlichen Prüfung, in deren Prüferkommission Vertreter der Jagd, des Naturschutzes, des Forstes und der Landwirtschaft gleichmäßig vertreten sind, abzuschließen (www.jagd-neunburg.de/ausbildung). Den Jagdschein bekommt man im Übrigen nur, wenn man auch im polizeilichen Führungszeugnis einen einwandfreien Leumund vorweist. Jagdscheininhaberinnen und -inhaber sind wichtige Partner für Jagdgenossenschaften, Waldbesitzer, Land- und Forstwirtschaft. Gemeinsam, mit Offenheit und Vernunft, werden zukunftsfähige Konzepte mit gut ausgebildeten jungen Menschen tragfähige Lösungen zum Erhalt der Biodiversität und des Klimaschutzes geschaffen.
 


17.04.2022

Frohe Ostern

Liebe Weidkameradinnen und Kameraden,

Ihnen allen frohe Ostern,

Ihre Vorstandschaft


09.04.2022

Infos BJV und Feedback Präsidiumssitzung nach Landesjägertag

Liebe Kreisgruppenmitglieder,

im Nachgang zum Landesjägertag fand heute in München eine offene Präsidiumssitzung statt an der die Kreisgruppenvorsitzenden via Zoom (Videokonferenz) teilnehmen konnten.

Die Kolleginnen und Kollegen des Präsidiums haben u.a. die Kritik die am Landesjägertag vorgebracht wurde aufgenommen. Ziel ist eine offenere Einbindung von interessierten Personen in die Ausschüsse und ein weiterer Ausbau der Transparenz. Herr Roland Weigert hat auch angeregt, die Jagd in Bayern diesbezüglich im Aufbau zu betrachten, damit ggf. Infos und Neuheiten für alle Mitglieder auch auf dem Weg der Zeitschrift leichter findbar werden.

Die ehrenamtliche positive Arbeit von Herrn Pollner wurde klargestellt. Es sind wohl - mir nicht bekannte - Kritiken auch an ihn herangetragen worden. Wir (ich) schätze Herrn Pollner und kenne diese Kritik nicht. Ergänzend darf ich als Kreisgruppenvorsitzender anfügen, dass wir in unserer Arbeit auch mit vielen der Geschäftsstelle super zusammenarbeiten können und wenn es Kritik gibt, sprechen wir direkt. Mich verwundert eine andere Haltung.

Ebenso persönlich finde ich es gut, wenn wir alle ehrlich und kritisch mit dem Präsidium diskutieren und wenn wir dann in Folge konstruktiv arbeiten. 

Eine Möglichkeit der Rückfrage als Teilnehmer in der Sitzung war nicht.

 

TIERSCHUTZGERECHTE WILDFOLGE für Nachsuchenführer

Behandelt wurde in der Sitzung auch die Wildnachfolge (wurde im Landtag beschlossen) und andere dringliche Themen, wie der Widerspruch der Schonzeitverkürzung in Regensburg, aber auch Fragen zu Datenschutz etc.

Weitere Infos zur Wildnachfolge:

Die tierschutzgerechte Nachsuche über Reviergrenzen ist dank einer Last-Minute-Änderung im Haushaltsgesetz künftig auch in Bayern bald möglich. Dies konnte nur dank des hohen persönlichen Engagements von BJV-Präsident Ernst Weidenbusch noch erreicht werden. Allen Diskussionen zum Trotz wird das Landwirtschaftsministerium nun eine entsprechende Rechtsverordnung erlassen und so dem Tierschutz Rechnung tragen und damit das persönliche Engagement der Nachsuchenführer und die Leistungen ihrer Hunde würdigen.

Einige Stimmen des heutigen Tages im bayerischen Landtag können Sie hier sehen: https://youtu.be/bz6P_JZ1EKk 

 

BRAUCHBARKEITSPRÜFGUNG (Neuordnung der Prüfungsordnung für jagdliche Brauchbarkeit nötig)

Themen: - Bay. Brauchbarkeitsprüfung nicht in allen Bundesländern anerkannt, Regelung Prüfung und Teilnahme

Ihnen bekannt: Für div. Jagdarten und für Revierinhaber ist der geprüfte jagdlich brauchbare Hunde gesetzlich gefordert. Hierzu wird aktuell in den Ausschüssen (insb. Hunde) gesprochen. Sie werden von uns informiert, sobald konkrete Ergebnisse vorliegen. Wichtig für uns alle, das Thema wird jetzt aktiv vom Präsidium bearbeitet und die Kreisgruppen werden intensiv eingebunden werden.

 

Es wird zur Sitzung ein Protokoll geben, in das ich Sie nach Vorliegen gerne Einblick nehmen können.

Weidmannsheil

 

Jürgen Donhauser

 

 

 

 


02.04.2022

LANDESJÄGERTAG 2022

LANDESJÄGERTAG 2022

Liebe Vereinsmitglieder,
liebe Jägerinnen und Jäger der Kreisgruppe,


Franz Sedlmeier und ich waren heute zur Wahl des Präsidiums in Augsburg.

Ich denke, wir schulden Ihnen einen umfassenden eigenen Bericht. In Ergänzung und zur demokratischen freien Meinungsbildung sind auch als Quellen das Präsidium und die Pirsch genannt. Sie haben sicher die letzte Jagd in Bayern gelesen, die „alte Texte“ aus 2010 aufgewärmt und mit verschiedenen Ausführungen das Potential für „böses Blut“ auf verschiedenen Fronten bot. Ärger, der wenig zielgerichtet und von wenig Erfolg um uns im Thema Kompetenz und Ansehen der Jägerschaft, uns in der Erfordernis, der Zukunftsfähigkeit wenig gebracht hat.

Zur Wahl selbst:

Wie in unserer vorausgehenden offenen Vorstandssitzung abgestimmt, hatte wir für unsere drei Stimmen der das Votum der Kreisgruppe Neunburg mit nach Augsburg genommen, nicht für den Präsidenten Weidenbusch zu stimmen oder uns zu enthalten. Genau das haben wir getan.
Herr Weidenbusch wurde als Präsident mit 318 Stimmen wieder bestätigt.

Es gab einen Gegenkandidaten, Herrn Wittmann, dieser hat 273 Stimmen erhalten.

Die Sitzung verlief in meinen Augen insgesamt nicht gerade harmonisch.

Fragen und Forderungen an Herrn Weidenbusch wurden in den letzten beiden Wochen durch verschiedene Medien gestellt. Es ging dabei um den Umgang mit anderen Verbänden, insb. dem BBV und WBV, sowie dem Ministerium und der Forstverwaltung selbst. Herr Weidenbusch hat in seinem Bericht zur Tätigkeit und zu den verschiedenen Fragen und Vorwürfen wie folgt Stellung genommen:

Erfolge, so Herr Weidenbusch, seien in nachfolgenden Bereichen erzielt worden:
- Verbissgutachten: es sei erreicht worden, dass die Aufnahmepunkte künftig öffentlich sind.
- Verschiedene Klagen gegen Schonzeitverkürzungen wurden von BJV (z.B. zum AV-Verfahren im Landkreis Regensburg) und von Wildes Bayern erfolgreich geführt.
- Erfolge seien auch zum Thema Abschuss Wolf erzielt worden, hier würde künftig bei einer evtl. notwendigen Entnahme eines „Problemwolfs“ ein Vierer-Gremium unter Beteiligung des BJV für den Schützen vereinbart (erinnern Sie sich an den Vorgang der Freigabe des letzten Problemwolfs gegen die sich der BJV verwehren musste).
- Erfolgreiche Neuaufstellung Logo und Jagd in Bayern: Frage nach neuem Logo und Meinung der Mitglieder, Herr Weidenbusch teilte mit, dass über das Logo nochmals nachgedacht wird. Kosten seien ca. 500 Euro Eintragung und in der vorausgehenden Schatzmeistertagung wurde von ca. 5000 Euro Entwicklungskosten gesprochen.
- Entwicklung Personal im Präsidium: Hier werden nun 4 Wildbiologen beschäftigt und ein Chefredakteur (der seit 7. Januar 2022 bis heute krank ist) für die Jagd in Bayern
- Die App zum Wildtiermonitoring läuft und würde künftig mit Siemens KI ausgewertet.
- Fortschritte gäbe es auch bei der Zusammenarbeit mit dem LFU bei der Identifikation von Wolfs- und Luchsrissen (Speicheltests), diese sollen bald auch für Kreisgruppen verfügbar werden.
- Umfassend und lange berichtete Hr. Weidenbusch auch über den Umbau des Banktresors (unsere Geschäftsstelle in Feldkirchen ist in einer ehemaligen Raiffeisenbank untergebracht), damit dort dann nach Umbau die Daten der Mitglieder, die Server und Waffen des BJV dem Stand der Zeit entsprechend untergebracht werden können.
- Ebenso wurde über das notwendige Update des Mitgliedsprogramms umfassend berichtet.
- Die Thematik „Nachsuchenvereinbarung“ sei noch nicht abgeschlossen und WBV/BBV „fanden die Thematik mit Herrn Wunderratsch nicht lustig“.

Zu den Stellungnahmen, also „Geschichten die nicht stimmen“ so Weidenbusch:
- Hartmuth Wunderratsch sei nicht angezeigt worden.
- Die in W&H am 25.03. veröffentlichte Geschichte zum Gerichtsverfahren „Wilderer“, Sie finden es auch unter https://wildundhund.de/gamswilderei-im-chiemgau-urteil-bestaetigt/, sei teils falsch, Herr Weidenbusch war nur Sachverständiger, der sehr kurzfristig und ohne Vorinfo geladen wurde.
- Unklare Verhältnisse in der Kasse / dem Aktivitätsfond, gäbe es nicht.
- Zusammenarbeit mit dem DJV gibt es kaum, könnte aber zum Thema der aus Brandenburg drohenden Gesetzesanträge (Thema 10ha Eigenjagden) nochmals sinnvoll aufgegriffen werden. Dies ist aber bisher nicht passiert.

In einer späteren Diskussion wurden noch folgende Punkte von Herrn Weidenbusch mitgeteilt:
- Ausschüsse könnten mehr Infos bekommen, das sei richtig, im Präsidium seien aber teils nur 3 Mitarbeiter/innen gewesen – wegen Corona.
- Das Verhältnis zum BBV sei gut.
- Eine Zusammenarbeit mit dem Landschaftsverband und den Jungbauern sei sehr gut und es gäbe sogar gemeinsame Projekte, Bsp. Jungwildrettung.
- Die Zusammenarbeit mit den Bay. Staatsforsten bewertet er mit „wir kennen und schätzen uns“, wir haben unsere Handynummern ausgetauscht und rufen uns zu Themen an, wie z.B. zu Bockenberg.
- Zum WBV, Herrn Ziegler, hat Herr Weidenbusch begonnen und dann nichts weiter gesagt.
- Mit dem LBV ist er noch nicht richtig zum Projekt Bartgeier zusammengekommen.
- Dafür ist die Zusammenarbeit mit dem Fischereiverband sehr gut.
- Zum BN und Herrn Mertner gibt es keinen echten Kontakt.
- Transparenz 2022 müsse ggf. besser werden, im Haushalt waren zur Schatzmeistersitzung nur noch 10.000 Euro disponabel, d.h. 3 Euro je Mitglied, also evtl. so viel wie eh zurückgeführt werden müsse, hierzu gab es unklare Sichtweisen … Herr Weidenbusch teilte aber mit, es seien keine Anträge der Kreisgruppen für Förderungen abgelehnt worden. Ähnlich sah die Diskussion zum Aktivitätsfond aus.

Die Wahl des Präsidenten wurde, wie gesagt, zu Gunsten Herrn Weidenbusch entschieden.
Vizepräsident mit Vertretungsvollmacht wurde Herr Sebastian Ziegler,
2. Vizepräsident Herr Baron Freiherr Gemmingen-Hornberg und
3. Vizepräsident Herr Roland Weigert.
Die anderen Ämter wurden im Wesentlichen bestätigt.
Diskussion oder ein kleines Problem gab es bei der Wahl der Beisitzer:
Herr Landsmann erhielt 227 Stimmen,
Herr Kreil 215 Stimmen und
Herr Pollner 125 Stimmen.
Durch Intervention von Herrn Weidenbusch, u.a. mit einem Angebot eine andere Funktion im Präsidium zu bekommen, trat Herr Kreil (nach dem ersten Wahlgang) zurück, damit Herr Pollner Teil des Präsidiums werden konnte.

Meine Meinung, problematisch im Hinblick auf Demokratie und ein klarer Auftrag an uns Kreisgruppenvorsitzenden und Schatzmeister genau und scharf auf das, was im Präsidium passiert zu sehen. Wichtig ist, alle demokratischen Mittel der Kontrolle und Transparenz auszunutzen.

Unsere Forderung an das neue Präsidium sind deshalb:

1. Lösungsorientierte Gesprächsführung mit Forst, WBV, anderen Verbänden auf Augenhöhe – im Dialog
2. Entwicklung einer zukunftsfähigen Jagd - mit dem Ziel die Fähigkeiten, das Wissen, letztendlich die Anerkennung der Jäger/innen und Revierpächter/innen bei Entscheidungen, Planungsvorhaben, Entwicklung von Lösungen, dem Revier- und Jagdmanagement zu stärken, unser Ansehen in der Öffentlichkeit zu stärken
3. Faktenbasierte Berichterstattung des Präsidiums an uns, ein Magazin das W&H & Co. ähnelt. ist teuer, bringt uns doch nicht weiter und hilft uns in der Öffentlichkeit wenig
4. Ergebnisse - und zwar transparent und messbar an vorher genannten Zielen
5. Investition unserer Gelder in die Förderung der Jagd, in Projekte zur Wildtierforschung und ggf. Lösungsfindung in Konflikten …. wenn Sie nicht wissen wie
6. dann die Forderung, binden Sie uns Kreisgruppen ein – es ist unser Geld … statt nur einen oberflächlichen Ratsch, zielgerichtet mit bewährten Methoden der Lösungsfindung, das sollten Sie doch können,
7. ebenso wie Zusammenarbeit mit anderen Verbänden, dem DJV bis zur FACE nach Brüssel, wir brauchen Allianzen strategisch und zielgerichtet

Hoffen wir das Beste und beobachten wir was passiert.

Weitere Infos finden Sie unter:
https://www.jagderleben.de/news/bjv-ernst-weidenbusch-praesident-wiedergewaehlt-713414
oder
https://www.jagd-bayern.de/presseinfo-landesjaegertag2022/

Ihnen allen Weidmannsheil,

eine gute Vorbereitung auf den Aufgang der Bockjagd (;-) an Schießtermine denken)

und beste Grüße


Jürgen Donhauser


 


15.03.2022

Auf ins neue Jagdjahr

Auf ins neue Jagdjahr

Liebe Weidkameradinnen und Kameraden,

am 10.04.2022 endet die Frist zur Abgabe der Abschussplanung 2022/2025. Unsere Hegeringleiter benötigen deshalb rechtzeitig vorher Ihre - möglichst mit den Jagdvorständen - abgestimmten Planungen.

Die Hegeringe Nord und Süd haben jeweils für den 25.03.2022 (19.30 Uhr) zur Versammlung eingeladen. Bei der Versammlung sind neben den Pächtern und Pächtervertretern insbesondere Jagdgenossenschaftsvorstände und Jagdgenossen herzlich eingeladen (siehe jeweilige Einladungen).

Der Hegering West bittet um Zusendung der ausgefüllten Rehwildabschusspläne bis 25.03.2022 direkt an die Adresse des Hegeringleiters.

Am 18.03.2022 findet eine "offene Vorstandssitzung" mit dem Hauptpunkt "Wiederauflebenlassen des Vereinslebens nach (?) Corona" und Festlegung eines möglichen Jahresprogramms für 2022/2023 statt.

Am 01.-02.04.2022 findet in Augsburg (nach letzter Mitteilung vom 14.03.2022) der Landesjägertag und die Landesversammlung statt. Infos finden Sie unter (https://www.jagd-bayern.de/?s=landesj%C3%A4gertag+2022). Für Wünsche zur Landesversammlung bitte ich alle Jägerinnen und Jäger, insb. Jagdpächter, an Eure Hegeringleiter mitzuteilen, was wir ggf. dort vorbringen wollen. Am 18.03. werden wir in der Vorstandssitzung über den Jägertag und das Jahresprogramm 2022 sprechen und beraten.

Bitte nutzen Sie die Termine unseres Referenten für das Schießwesen noch vor Beginn der neuen Jagdsaison:

Langwaffentermine sind z.B. 25.03.2022 ab 17 Uhr in Seugenhof oder am 10.04.2022 ab 13 Uhr in Oberviechtach. Details finden Sie unter Termine.

Bitte achten Sie auch auf Infos aus den anderen Bereichen der Beauftragten, wie z.B. im Bereich Hundewesen. Hier gibt es in unserere Kreisgruppe Übungstage und in Zusammenarbeit mit den Nachbarkreisgruppen Ausbildungskurse.

Euch allen ein kräftiges Weidmannsheil,

hoffen und bitten wir alle für ein ruhigeres, normaleres Jahr um unser Vereinsleben nicht unter Eindrücken wie Krieg und Krankheiten, sondern frei und froh, genießen zu können,

beste Grüße

Jürgen Donhauser

Franz Sedlmeier

 

 

 

 

 


02.02.2022

News vom Jagdverband

Liebe Weidkameradinnen und Kameraden,

heute haben wir ein paar wichtige Nachrichten aus unserer Geschäftsstelle aus München:

1.) Widersprüche der SVLFG

München teilt mit: "... Viele Mitglieder haben sich bei uns gemeldet, um von uns einen Weg aufgezeigt zu erhalten, gegen die Beitragserhebung der SVLFG vorzugehen. Viele haben Widerspruch eingelegt. Das Präsidium nimmt diese Anliegen sehr ernst. Aus diesem Grund übermitteln wir heute ein Schreiben unserer Justiziarin zur Weitergabe an die betroffenen Revierinhaber. "

Bitte beachtet am 07.02. würde die Frist zur Rücknahme des Widerspruchs enden. Wir sind rechtschutzversichert und es besteht somit wenig Sorge bezüglich der Finanzen. Frau Justiziarin Schrems-Scherbarth (Brief im Anhang) verweist darauf, dass die Kosten der Einspruchbetreibende bezahlen muss und darauf, dass eine politische Wichtigkeit besteht, Zitat .... (die Kontaktdaten sind justiziarin@jagd-bayern.de)

Sollten Sie nicht dazu bereit sein, müssten Sie den Widerspruch zurücknehmen. Es ist also eine Individualentscheidung.

2.) ASP-Prämie

Auch für das Jagdjahr 2021/22 und das darauffolgende Jahr findet sich ein Posten zur ASP-Prämie im bayerischen Haushalt von ca. 4 Mio. eingestellt.

Wir gehen also davon aus, dass es zur Fortführung kommt. Bitte beachtet, wie allgemein bekannt ist, ist ein Nachweis (Bq-Nachweis, Quittung Entsorgung ... etc.) für die Einreichung erforderlich.

3.) Neue Coronaregeln auf Gesellschaftsjagden ...

Wir dürfen mitteilen, dass nach momentanem Stand bei der Durchführung von Gesellschaftsjagden die 2G-Regel und das Tragen von FFP2-Masken gilt. Aktuelle Informationen zu den neuesten Corona-Regeln erhalten Sie unter www.wildtierportal.bayern.de

Wir wünschen Euch in der ruhigen Zeit der Jagd alles Gute,

beste Grüße

Jürgen Donhauser

 


15.01.2022

News und Terminvorankündigung

News und Terminvorankündigung

Liebe Weidkameradinnen und Kameraden,

Frau Koch vom BJV, Referat II, in München hat uns für den diesjährigen Landesjägertag mit Neuwahlen als Terminvorankündigung den 02.04.2022 in Augsburg genannt. 

Ihnen ist sicher bekannt, dass der BJV Tafeln zur Verkehrssicherung schon im Verlauf 2021 allen Jägern angeboten hat und auch für die Besucherlenkung in der Brut- und Setzzeit Schilder zur Verfügung stellen kann.

Bedarf an Verkehrszeichen zur Verkehrssicherung bei Bewegungsjagden 

Diese Tafeln werden über die Jagdabgabe gefördert. Die Verkehrszeichen zur Verkehrssicherung können gesammelt bestellt werden, bitte dazu eine Info an Jürgen Donhauser oder Franz Sedlmeier senden. Sofern Bedarf und Nachfrage besteht, würden wir den Bedarf kurzfristig anmelden.

An dieser Stelle sei auch auf https://www.jagd-bayern.de/wp-content/uploads/2021/02/Schulungsunterlagen-Verkehrssicherungspflicht.pdf für Bewegungsjagden hingewiesen.

Bedarf an Schildern zur Besucherlenkung

Der Schutz der Jungtiere und Habitat für den Nachwuchs ist elementär für unsere Reviere und Bestände. Unter https://www.jagd-bayern.de/natur-und-artenschutz/lebensraeume/besucherlenkung-2/   finden Sie Informationen zu Tafeln und die direkte Bestellmöglichkeit.

Auch gleich zum Jahresbeginn darf ich Sie motivieren, lassen Sie uns Gutes tun und lassen Sie uns darüber sprechen!

Thema: Kreisgruppenmitteilungen in der JAGD in Bayern

Bezüglich der Veröffentlichungen im BJV intern über Vereinsnachrichten und Berichterstattungen aus dem Schieß- und Hundewesen sowie der Umweltbildung bittet die Redaktion der JAGD in Bayern um Beiträge.

Der Umfang der Mitteilungen darf max. 900 Zeichen (inkl. Leerzeichen) enthalten. Toll sind dazu Bilder, die eingesandten Bilder sollten eine Druckqualität (von mindestens 300 dpi) haben. Sie müssen immer den Autor des Textes sowie den Fotograf/ Inhaber des Bildrechtes angeben.  

Weitere Termine und Informationen liegen zur Stunde noch nicht vor, wir melden uns alsbald mit dem Jahresprogramm für unsere Kreisgruppe und den Ideen unserer Beauftragten,

Weidmannsheil für eine erfolgreiche Jagd während der Fuchsranz,

Jürgen Donhauser und Franz Sedlmeier

 


03.01.2022

Start ins NEUE

Start ins NEUE

Liebe Weidkameradinnen und Weidkameraden,


wir hoffen Ihr seid alle gut im Jahr 2022 angekommen und hattet bereits einen jagdlich freudigen Erfolg.
Wir wünschen Euch viel Glück und vor allem Gesundheit!


Wie ihr gesehen habt, sind wir dran die Website für Informationen, insb. für die Beauftragten der verschiedenen Bereiche, wie auch für Themen wie Jungjägerausbildung, aufzubereiten.
Corona macht uns hier die Arbeit nicht leichter, dennoch kommen wir voran.


Sobald wir für 2022 einen einigermaßen verbindlichen Termin- und Veranstaltungsplan veröffentlichen können, werden wir das tun und sie alle entsprechend zusätzlich schriftlich informieren.

Wichtig wäre für uns, wenn wir möglichst viele E-Mail-Adressen bekommen könnten. Die Briefpost ist für uns zu teuer. Wir haben nur ein kleines Budget aus den Mitgliedsbeiträgen, das in der Kreisgruppe verbleibt, der Rest geht zum BJV nach München. Wir könnten mit E-Mail Infos besser, häufiger und vor allem günstiger informieren.
Bitte senden Sie, alle die zumindest auch hier auf die Website sehen, ihre E-Mailadresse zum Erfassen im BJV-Mitgliederprogramm an Max Kefes; max.kefes@jagd-neunburg.de.
 

Herzlichen Dank dafür,
ich rechne damit, dass wir uns in der KW 3 oder 4 im Kreis der Vorstandschaft und Beauftragten treffen und vielleicht schon mehr über Termine etc. festlegen können,
vielleicht können wir auch sagen, ob es eine Hegeschau geben wird,

mag Corona seinen Schrecken bald verlieren,

bis dahin Euch allen viel Weidmannsheil

Eure Vorstandschaft

Jürgen Donhauser Franz Sedlmeier
 


15.12.2021

Frohe Weihnachten und Guten Rutsch

Wünscht Euch allen, liebe Weidkammeradinnen und Weidkammeraden, das Team der Kreisgruppe
Neunburg vorm Wald. Auch wenn Corona uns in 2021 nochmals alle stark eingeschränkt hat, so hoffen
wir alle auf ein gutes neuen 2022, Ihnen allen schöne Feiertage, ein frohes Fest und guten Rutsch.
 


Jürgen Donhauser, Franz Sedlmeier und das gesamte Team


03.09.2021

Neue Vorstandschaft

Neue Vorstandschaft

Am 20. August 2021 fand um 19:30 Uhr um Gasthaus Sporrer in Neunburg v.Wald die Jahreshauptversammlung für die Jahre 2019-2021 mit den anstehenden Neuwahlen statt.

Die neue Vorstandschaft der Kreisgruppe Neunburg vorm Wald ist

Jürgen Donhauser Ph.D., 1. Vorsitzender
Franz Sedlmeier, 2. Vorsitzender
Franz Gubo, Schatzmeister
Max Kefes, Schriftführer
Manfred Binder, Obmann für das Schießwesen
Als Kassenprüfer wurden erneut Georg Obermeier und Richard Winderl gewählt.

Unser Bild zeigt: MdL Alexander Flierl, Franz Sedlmeier (2. Vorsitzender), Max Kefes (Schriftführer), Manfred Binder (Schießwart), Jürgen Donhauser Ph.D. (1. Vorsitzender)
 


24.10.2019

Hubertusfeier

Hubertusfeier

Die Hubertusfeier der KG neunburg v.W. findet in diesem Jahr am Samstag, den 9. Novemner 2019  in Kemnath statt. Die Hubertusmesse ist um 19.00 Uhr in der Pfarrkirche Kemnath, anschließend treffen sich die Jäger/innen, Jagdvorsteher, Jagdgenossen sowie alle Freunde der Jagd in der Schießl-Tafferne in Kemnath zum weltlichen Teil der Feier.


18.09.2018

Übungsschießen

Übungsschießen

Am Samstag, den 22. September besteht für Mitglieder der BJV-Kreisgruppe Neunburg v.W. auf dem Bundeswehrschießstand in Roding die Möglichkeit zum Kontroll- und Einschießen der Jagd-waffen. Auch ein Schießen mit den eigenen Kurzwaffen ist möglich.

Einmalig ist auf dieser Anlage die Möglichkeit, die Treffpunktlage der Waffen auf 200 Meter und mehr zu testen. Zur Trefferkontrolle ist es hilfreich, ein Spektiv mitzubringen.

Anfahrt zum Schießstand erfolgt am besten von Wetterfeld aus über die Grundbachstraße zum Tor an der Ostseite (nähe Grundbachhof).

Zwingend erforderlich ist vor dem Schießen eine Anmeldung bei der Standaufsicht am Parkplatz, die Standgebühren trägt der Verein.
 


04.08.2018

Kindertag

Kindertag

Kemnath bei Fuhrn
Im Rahmen des Ferienprogramms lud die Jägerschaft der Kreisgruppe Neunburg vorm Wald Kinder zum „Lernort Natur ein. Der Golf- und Landclub Oberpfälzer Wald beteiligte sich ebenfalls an dieser Veranstaltung.
Ca. 60 Kinder aus dem Raum Neunburg vorm Wald und Umgebung kamen am Samstag, den 04.08.2018, in das Jagdrevier Kemnath bei Fuhrn, wo sie gleich zu Beginn durch Jagdhornbläser mit Jagdsignalen begrüßt wurden.
An den vorbereiteten Stationen Insektenhotel, Streuobstwiese, Feuchtbiotop, Rehwild, Rotwild, Schwarzwild und dem Bereich Lebensraum Hecke, gaben die erfahrenen Jäger und Naturschützer den begeisterten Kindern zahlreiche Informationen über die Natur und die heimische Tierwelt. Mit einfachen Worten und anhand von mitgebrachten Gegenständen, wie Rehdecke und Hirschgeweih, erklärten die Betreuer die Bedeutung des Wildes und der sonstigen Waldbewohner.
Die Jäger hatten in der Flur Schautafeln angebracht, auf welchen heimische Tiere und deren Lebensraum abgebildet waren. Verschiedene Tierpräparate waren lebensecht in einem extra dafür vorbereiteten PKW-Anhänger des Landesjagdverbandes Bayern zu Schau gestellt.
Eine besondere Attraktion war eine Jagdhundevorführung bei der Jagdhunderassen vorgestellt wurden. In den verschiedenen Ausbildungsfächern zeigten die Hunde, was sie können und brachten die Kinder so zum Staunen.
Mit Freude und Engagement baute jedes Kind unter fachkundiger Anleitung anschließend noch einen Nistkasten, den es auch mit nach Hause nehmen durfte.
Nach so viel Anstrengung wurden die Kinder noch mit Wildbratwürsten und Getränken versorgt.
Für die Kinder und alle Beteiligten war der Tag im Jagdrevier Kemnath bei Fuhrn ein tolles Erlebnis.
Die Jäger danken allen, die bei dieser Veranstaltung beteiligt waren, Material spendeten und mitgeholfen haben.
 


27.05.2018

Seminar Krähenjagd

Das Seminar zum Thema "Lockjagd auf Krähen" findet am 22. Juni um 19.00 Uhr im Panorama-Hotel Greiner in Gütenland statt. Weitere Anmeldungen noch bei Stefan Götz, 0170/9061 335 möglich.

 


18.01.2018

Busfahrt zur Jagd und Fischerei Messe Salzburg

Am 24.02.2018 organisiert die BJV Kreisgruppe Neunburg v. W eine Busfahrt zur Jagd und Fischerei Messe nach Salzburg,

Abfahrt in Neunburg v. W. ist um 6:00 am Stadthallen Parkplatz.

Rückkehr ca 20:30 Neunburg v. W

Kosten 32€ pro Person Busfahrt inkl. Eintrittskarte

Anmeldung und nähere Info bei Martin Stangl

01704631360       09675-765


18.01.2018

Jagdkurs 2018

Jagdkurs 2018Landesjagdverband Bayern, Kreisgruppe Neunburg v. W. Ausbildungskurs zur Jägerprüfung Die Kreisgruppe Neunburg v. W. kann mittlerweile auf über „20 Jahre Jägerausbildung“ zurückblicken. In diesem Zeitraum haben wir den Unterricht und die dabei eingesetzten Materialien immer weiter ergänzt und verbessert. Obwohl die Quote der erfolgreichen Kursteilnehmer bereits beim ersten Lehrgang deutlich über dem bayerischen Durchschnitt lag, konnten wir diese in den vergangenen Jahren beständig auf über 85% steigern. Zum Teil haben wir es sogar geschafft, dass 100% der Jagdscheinanwärter auf Anhieb erfolgreich waren! Es wäre vermessen zu behaupten, dass dieser Erfolg allein unser Verdienst ist, denn es liegt zu einem Großteil natürlich auch an dem Engagement der Teilnehmer selbst. Je ernsthafter und motivierter diese an die Prüfung herangehen, umso größer sind auch die Erfolgsaussichten! Dass wir unser Bestes geben, versteht sich von selbst! Die im Neunburger Lehrgang tätigen Dozenten sind zum einen ausbildungs- und prüfungserfahrene Jäger, gleichzeitig aber auch Experten in dem Fach, welches sie unterrichteten (Berufsjäger, Jurist, Tierarzt, Förster …). Unsere Kurse finden ausschließlich an Wochenenden statt, der gesamte Lehrgang dauert etwa ein halbes Jahr (s. Termine). Das erscheint manchen vielleicht etwas lang, aber wir wollen Sie nicht nur zum Jagdscheininhaber machen, sondern zum Jäger ausbilden! Und das geht nun mal nicht in drei Wochen! Mit der von uns favorisierten Lehrgangsform gestalten wir den Kurs so kompakt wie möglich. Andererseits ist aber auch eine gewisse Zeitspanne für die Ausbildung nötig, damit das Gelernte nicht nur vorübergehend (bis zur Prüfung) im Kurzzeitgedächtnis gespeichert wird, sondern später in der jagdlichen Praxis auch zur Verfügung steht! Denn nur mit einer fundierten theoretischen und praktischen Ausbildung kann die Jagd nach unserem Verständnis waidgerecht ausgeübt werden. Und dass der Jäger sein Handwerk versteht, wird auch von einer zunehmend kritischeren Öffentlichkeit (zu Recht!) erwartet und ist somit für den Fortbestand von Jagd und Jägern unerlässlich! Daneben sind wir uns der Tatsache bewusst, dass während des Lehrgangs die Jagdscheinanwärter zwar andere Interessen bzw. Verpflichtungen vorübergehend zurückstellen müssen, den Kursteilnehmern aber auch noch Freizeit zur Verfügung stehen muss. Deshalb sind während der Dauer der jagdlichen Ausbildung etwa die Hälfte der Wochenenden unterrichtsfrei gehalten. Trotz der in den letzten Jahren drastisch gestiegenen Munitionspreise konnte die Lehrgangsgebühr im Vergleich zu gewerblichen Jagdschulen moderat gehalten werden. Wir „locken“ auch nicht mit einer niedrigen Kursgebühr, um dann wie andernorts Bücher, Schießstandgebühren, Munition und z.T. auch die Schießausbildung extra in Rechnung zu stellen. Bei unserem Angebot handelt es sich um einen Komplettpreis, worin alle Ausbildungskosten enthalten sind. Sie wissen somit von vorneherein, welchen Betrag Sie für Ihre Jagdausbildung veranschlagen müssen. Die Kursgebühr beinhaltet folgende umfangreichen Leistungen:  Ausbildung und alle erforderlichen Lehrgangsbücher  alle unterrichtsbegleitenden und –ergänzenden Kopien  umfangreiche Fragensammlung zur Festigung des Lernstoffes  Prüfungssimulation schriftlich und mündlich  Fragenpool zur schriftliche Prüfung  Exklusive Nutzung der von uns entwickelten CD „Waffenhandhabung“  Flinten-, Büchsen- und Kurzwaffenschießen gemäß Prüfungsordnung inclusive Munition, Standgebühren und Versicherung.  Besuch eines Schießkinos ( für Schießnachweises laut Prüfungsordnung zwingend erforderlich)  Nutzung der qualitativ höchstwertigen Ausbildungswaffen (Blaser R8, Sauer 202) für Ausbildung und Prüfung!  Nutzung des Lehrreviers und sämtlicher Lernmaterialien (DVDs, etc.)  Lehrgang zur Ausübung der Fallenjagd (Fallenkurs)  Jahresabo der Jagdzeitschrift „Wild und Hund“ oder „Die Pirsch“ (Preis regulär über 100 €!) In den Kosten ist nur die Prüfungsgebühr nicht enthalten. Diese ist bei der zuständigen Prüfungsbehörde zu entrichten. Lehrgangsort ist der Konferenz- und Schulungsraum des Panorama-Hotel am See Gütenland 22 92431 Neunburg v.W. Tel.: 09672/9219-0 (www.panorama-hotel-am-see.de) Bitte bringen Sie zum Lehrgang Schreibblock und Schreibmaterial sowie einen Textmarker mit Wie Sie sicher wissen, kann die anspruchsvolle Jägerprüfung nicht einfach so nebenbei erfolgreich bestanden werden- auch nicht in anderen Bundesländern! Wir werden Ihnen eine bestmögliche und umfassende Ausbildung bieten, erwarten aber auch von Ihnen volles Engagement, Kameradschaft sowie Pflichtbewusstsein und Pünktlichkeit im Hinblick auf die Unterrichtsteilnahme! Weitere Auskünfte erteilt Lehrgangsleiter Franz Sedlmeier Lehrer mit Biologiestudium, Vorsitzender der Kreisgruppe Neunburg v.W.. Hollergasse 12, 92445 Neukirchen-Balbini, Tel.: 09465-91 00 17 oder 0171-348 09 53